Methan

Beim Klimawandel spricht man hauptsächlich von CO2 und vergisst dabei oft das viel schädlichere Methan.

Der Methangehalt der Atmosphäre steigt dramatisch an.

Seit 2007 steigt der Methangehalt in der Atmosphäre stark an und hat sich zwischen 2014 und 2019 sogar noch einmal verdoppelt.

Dies ist wahrscheinlich auf steigende Emissionen und weniger biologischen Abbau zurückzuführen, da die Ressourcen des biologischen Abbaus überfordert sind.

Methan entsteht durch die Zersetzung von organischem Material unter Luftabschluss.

Quellen

Zu den Quellen gehören Mülldeponien, Feuchtgebiete wie Sümpfe oder Reisfelder, Landwirtschaft und Viehzucht, Gewinnung fossiler Brennstoffe und Fracking.

Zudem hat der Klimawandel einen Prozess in Gang gesetzt, der zum Auftauen von Permafrostböden führt, wodurch wiederum große Mengen Methan freigesetzt werden.

Schmelzende Pole und steigende Meerestemperaturen führen auch zu Veränderungen der Lebensbedingungen vieler Mikroorganismen, die bisher eine natürliche Barriere für Methan waren.

Es entwickelt sich eine regelrechte Kettenreaktion.

Die Hauptursache muss der Menschheit angelastet werden.

Ohne wenn und aber!

Methan ist viel klimaschädlicher als das viel diskutierte CO2 .

Über einen Zeitraum von 100 Jahren verursacht die gleiche Menge Methan 28-mal so viel Schaden.

Es verbleibt 8-10 Jahre in der Atmosphäre und wird durch OH-Radikale zu Wasser und dann zu CO2 abgebaut .

Die Menge an OH-Radikalen nimmt im Verhältnis zum Methan ab, da die Oxidationsreaktionen aufgrund der hohen Methankonzentration stark zunehmen und die OH-Radikale als natürliche Ressource verbraucht werden.

Außerdem entsteht durch die Oxidationsreaktion Wasserdampf in der Stratosphäre, wodurch der Treibhauseffekt um ein Vielfaches verstärkt wird.

Die Klimadebatte muss Methan berücksichtigen und diese große Bedrohung ernst nehmen.

2012

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn